22. März 2017: Literataz bespricht “Hoffnun’” von Puneh Ansari

Nina Apin bespricht in der taz-Beilage zur Leipziger Buchmesse Hoffnun’ von Puneh Ansari:

Die scheinbar hingeschmissenen Fetzen sind sorgfältig poliert, gleich wohlgesetzten Rap-Lyrics: kurze Rülpser aus den Tiefen eines zivilisationsgeplagten Bewusstseins. An schlechten Tagen banal, an guten von absurder Poesie.


Comments are closed.