Rasha Abbas

22. April 2018: Süddeutsche Zeitung über Rasha Abbas “Eine Zusammenfassung von allem, was war” und neue syrische Literaturen

„Bemerkenswert ist, wie Abbas die Vielfältigkeit der verschiedenen Fluchtgründe auffächert und dabei weibliche und männliche Erfahrungen gleichermaßen darstellt. … Abbas schreibt in kurzen Sätzen, manchmal mit alttestamentarischem Pathos, nur um dann ihre ästhetisiert davonschwebenden Leser schnell wieder auf den Boden zu bringen.“ Insa Wilke schaut in der Süddeutschen Zeitung auf die Vielfältigkeit und Modernität einer […]

18. April 2018: Deutschlandfunk Kultur über Rasha Abbas’ neuen Erzählband “Eine Zusammenfassung von allem, was war”

Sigrid Brinkmann hat den neuen Band mit Erzählungen von Rasha Abbas Eine Zusammenfassung von allem, was war im Deutschlandfunk Kultur ausführlich vorgestellt. Das Grauen wird Sprache: 21 Kurzgeschichten versammelt der Band “Eine Zusammenfassung von allem, was war” der in Deutschland lebenden Syrerin Rasha Abbas. Sie fängt darin die furchterregende Wirklichkeit ihres verlassenen Geburtslandes ein. “Was […]

10. Juli 2017: Literaturport filmt Porträts internationaler Berliner Autoren, unter anderem Rasha Abbas

“Vielleicht bin ich deshalb so enttäuscht, weil die Literatur in Syrien nichts bewegt hat. Für mich ist sie eher ein Reflexionsmedium.” Die syrische Autorin Rasha Abbas im Videoporträt beim Literaturport (bei uns erscheint im Dezember im übrigen ihr neuer Erzählungsband “Des Pudels Kern”). Alle Porträts, etwa von Ricardo Domeneck, Priya Basil, Samanta Schweblin, Zaza Burchuladze, […]

6. Juni 2016: Schreiben nach der Flucht. Rasha Abbas, Jalal al-Ahmadi, Ghayath Almadhoun und Raed Wahesh beim poesiefestival, Berlin

Mo 06. Juni 2016 – 17:00 Uhr 17. poesiefestival berlin Poesiegespräch: Schreiben nach der Flucht – Worte im Handgepäck Gespräch Rasha Abbas SYR/DEU Autorin, Journalistin, Jalal al-Ahmadi YEM/DEU Dichter, Ghayath Almadhoun PSE/SYR/SWE Dichter und Raed Wahesh SYR/DEU Dichter, im Gespräch mit Leila Chammaa DEU Übersetzerin. Wie schreibt man weiter nach der Flucht? Wie lebt es […]