Jan Kuhlbrodt

6. Juni 2019: Jan Kuhlbrodt im Literatenfunk über „Die Gegenwart als Mikrotext zwischen Gestern und Heute“ <3 und über HELLE MATERIE und den WELTBÜRGER IN SACHSEN

Der Leipziger Autor Jan Kuhlbrodt hat zwei aktuelle Titel aus unserem Programm gelesen, Helle Materie von Sina Kamala Kaufmann und Als Weltbürger zu Hause in Sachsen von Hussein Jinah mit Sebastian Christ. Beide Texte führen ihn in den Schwitzkasten der Probleme unserer Gegenwart: der eine in die Zukunft, der andere in die (sogar eigene DDR-)Vergangenheit […]

14. September 2017: Stefan Schmitzer auf Fixpoetry über Jan Kuhlbrodts Auseinandersetzung mit Netzliteraturen

Jan Kuhlbrodts neuer Essay Über die kleine Form wurde im Online-Literaturmagazin Fixpoetry besprochen, dann wurde diese Kritik stark angegriffen. Schlussendlich nahm die Chefredakteurin Julietta Fix die Rezension wieder von der Seite. Solche Vorgänge erlebt man nur im Digitalen. Eine Zeitung könnte eine Seite nicht herausreißen (oder sie müsste eine gesamte Nummer einsammeln und einstampfen). ZeitungsleserInnen […]

Dezember 2013: André Gstettenhofer im „Schweizer Monat“ über „Das Buch im Netz“

Das Monatsmagazin „Schweizer Monat“ bringt einen Essay des Verlegers des Salis Verlags, André Gstettenhofer, in welchem er die schweizerische Verlagswelt aufzuwecken versucht, indem er auf die „wichtigsten Digitaltendenzen“ in Deutschland hinweist, darunter sobooks, Log.os, Dirk von Gehlen und mikrotext. Er hat auch einige mikrotext gelesen, darunter „Der klügste Mensch im Facebook“ von Aboud Saeed. Er […]