Über

mikrotext ist ein Verlag für Texte mit Haltung und für neue Narrative mit Sitz in Berlin, gegründet Anfang 2013. Der Schwerpunkt des Verlags liegt auf aktuellen literarischen Texten, die Zeitgenossenschaft dokumentieren und Perspektiven in die Zukunft schreiben. Sie sind inspiriert von Diskussionen in sozialen Medien und dem Blick auf internationale Debatten. Alle Texte erscheinen zunächst als E-Books auf Deutsch, ausgewählte Titel werden auch auf Englisch angeboten. Alle Bücher sind im Buchhandel erhältlich.

Wir bieten einmonatige Remote-Hospitanzen an, die einen aktuellen Titel mit verschiedenen Tätigkeiten begleiten und unterstützen. Arbeitsumfang circa 5-10 Stunden pro Woche. Bei Interesse einfach melden.

E-Book-Service: Wir erstellen auch E-Books in Kooperation, bisher u.a. mit der Heinrich-Böll-Stiftung, Electric Book Fair, Rosa-Luxemburg-Stiftung, KOOK e.V., Schreibszene Frankfurt.

 

Auszeichnungen

2014: Young Excellence Award
2016: Berlin’s Best
2017: Shortlist für den Deutschen E-Book Award mit Cloudpoesie
2018: 1. Preis beim digivis Contest des Berliner Senats mit pixelcraft innovation

 

Kontakt

Newsletter bestellen.
mikrotext auf Facebook folgen.
mikrotext auf Twitter folgen.
mikrotext auf Instagram folgen.

 

Was andere sagen

„Berlin wird zur internationalen E-Book-Stadt.“
Lucy Fricke über mikrotext, Berliner Morgenpost

„Toller kleiner Verlag.“
Berliner, Tagesspiegel

„Bereits gut in der Verlagsszene eingeführte Edition.“
– Petra Nachbaur, Literaturhaus Wien

„Der wohl renommierteste E-Book-Verlag Berlins.“
– Laudatio für die Auszeichnung Berlin’s Best, Creative City Berlin

„Ausgesprochen toller Verlag. Eine sehr verdienstvolle Verlagsarbeit.“
– Gesa Ufer, radioeins

„mikrotext publiziert E-Books, von denen wir nicht erwartet haben, dass sie kommen. Mikrotexte sind Texte, die uns mit unendlicher Leichtigkeit und Schnelligkeit erreichen.“
– Stephan Porombka, Professor für Texttheorie und -gestaltung an der UdK Berlin

„Kurzromane, Kurzstreckentexte.“
– Ansgar Warner, Deutschlandradio Kultur

„Dass uns narrative und mediale Kleinformate vom bloggenden Professor („Lectio brevior“) bis zur E-Book-Verlagsstrategie namens „Mikrotext“ (nomen est omen!) in Zukunft weiter beschäftigen, davon darf man ausgehen.“
– Marc Reichwein, Literaturkritik.de

„Beat-Publishing.“
– Felix Stephan, Süddeutsche Zeitung

„Mikrotext, the German Publisher Popularizing Contemporary Syrian Voices“
– Sawsan Khalaf, Muftah

Besonderer Dank gilt unserem Vertrieb Open Publishing
und unserem Herstellungstool Booktype.

Die Internet-Verlegerinnen. Christiane Frohmann (Frohmann Verlag), Nikola Richter (mikrotext) und Zoë Beck (Culturbooks) per Video, moderiert von Tania Folaji (Elektroprint) auf der re:publica 2018.