Presse

1. März 2017: Transkript der Diskussion zum Verlegen im Digitalen mit Kathrin Passig, Nikola Richter, Ansgar Warner, Gregor Weichbrodt

Transkript Diskussion Global & beta. E-Book-Code Berlin im Rahmen des Stadtsprachen-Festivals 2017 am 2. November 2016, Blogfabrik Transkript: Nils Tiemann Korrektorat: Jan Kuhlbrodt / Nikola Richter Das E-Book mit dem gesamten Gespräch und anderen Texten der Diskutierenden und in Berlin verorteter digital schreibender Autoren gibt es hier zum kostenlosen Download: Auch auf Englisch erhältlich. Kostenloser […]

26. Januar 2017: Tania Folaji attestiert “Diese eine Nacht” eine berückende Gegenwärtigket

Dass es mit politischen Liebesromanen so eine Sache ist, leitet Tania Folaji, bekennende E-Book-Bloggerin und -Rezensentin von Barbara Cartland her. Sie begibt sich dennoch in das Wagnis und findet in Arunika Senarath Diese eine Nacht eine “berückende Gegenwärtigkeit … Eine wunderschöne Konstellation von Menschen, Liebe und Leidenschaft in Sachsen”. Und sie wünscht sich, offene Fragen […]

21. Februar 2017: Buchbesprechung von “Hoffnun'” beim Literaturhaus Wien. “Eher unfad!”

Petra Nachbaur hat detailliert, sprachgenau und mit viel Verständnis für sogar einzelne Buchstaben in Puneh Ansaris Texten in Hoffnun’ ihre Lesart auf der Webseite des Literaturhauses Wien festgehalten. Was natürlich besonders freut, ist, dass das Buch innerhalb der gesamten Verlagsarbeit von mikrotext gesehen wird. Und weil das natürlich auf die Verlagswebseite gehört, zitieren wir hier […]

21. Juli 2016: Mit digitaler Kraft für Solidarität. Digitur über die digitale Produktion für die Willkommen!-Anthologie

Wir freuen uns, dass das Blog über digitale Literaturen von der Universität Duisburg-Essen die digitale Herstellungsweise der Anthologie Willkommen! vorstellt – denn nur so konnte das E-Book innerhalb von 2 Monaten entstehen. Die HerausgeberInnen befanden sich in sechs verschiedenen Städten, in Barcelona, Berlin, Frankfurt a.M., Hamburg, München, Stuttgart: Über eine Facebook-Gruppe wurde kom­mu­ni­ziert, über Drop­box wur­den […]

20. Juli 2016: Blick der syrischen Exilanten auf Deutschland, Jan Drees stellt die Autoren Rasha Abbas, Assaf Alassaf und Aboud Saeed im Deutschlandradio vor

Der Teaser zu einem langen Feature von Jan Drees im Deutschlandradio über syrische Autoren in Deutschland. “In Syrien ist Krieg. Viele Menschen flüchten Richtung Deutschland. Diese Menschen kommen als Fremde in ein fremdes Land: Unter ihnen sind auch Schriftsteller und Künstler. Einige schreiben über ihre Erfahrungen, so auch Rasha Abbas.” Hier zum Nachlesen.

19. Juli 2016: zebrabutter veröffentlicht das Vorwort aus dem Gin des Lebens von Stefan Adrian

“Das Netz ist unser Zuhause, die Kultur ist unser Spielplatz.” So geht das Motto des Online-Magazins zebrabutter, wo sich Fundstücke aus dem Netz (Linktipps), Essays zu netzkulturellen Phänomenen, Kulturkritiken jeglicher Art und heute auch das Vorwort aus Stefan Adrians Drinklyrik finden, ein Essay über die Sehnsucht nach dem analogen Handgemachten für die müden Smartphonehände. Hier […]

6. Juli 2016: Bericht über den “Verbotene-Liebe”-Abend mit dem Literaturhaus Köln

Der Mitherausgeber des umfangreichen Verbotene-Liebe-E-Books Straight to your heart. Verbotene Liebe 1995-2015 Stefan Mesch hat die großartigen Fotos des Abends (von Jule D. Körber), an dem die Schauspieler Renée Weibel (Helena von Lahnstein), Sebastian Schlemmer (Sebastian von Lahnstein) und Lars Korten (Leonhard von Lahnstein) teilnahmen, und einen kurzen Bericht auf seinem Blog veröffentlicht. Eine fröhliche […]

1. Juli 2016: Axel Rühle nennt Stefanie Sargnagel eine der mutigsten Stimmen Österreichs in der Süddeutschen Zeitung

Sie kann ein ganzes Soziotop in einem Witz zusammenfassen: “Hören die Ethnologiestudenten in Gambia Hansi Hinterseer auf ihren Parties?” … Noch besser als die Callcenter-Postings sind dann aber die Refugee McMoments, der zweite Teil des Büchleins, in dem sie die Wochen im Sommer 2015 mitstenografiert, als die Flüchtlinge plötzlich in Ungarn nicht mehr weiterkommen und […]

3. Februar 2016: “Die Realität einer Flucht.” Fixpoetry über “Mein Akku ist gleich leer”

… Die Geschichte von Faiz zeigt die Realität einer Flucht, die durch Zahlen und Kapazitäten und Gesetze nicht ausgedrückt wird. Es sind die simplen Eindrücke und eine mitfühlende, zuweilen überforderte Julia Tieke, die die Dringlichkeit einer besseren Asylgesetzgebung zeigt. Faiz ist weder eine Zahl, noch „der arabische Mann“, denn beides sind europäische Phantasmen. Die Realität […]