Presse

Juli 2019: Bücher Magazin findet die Gedichtanthologie zu den 32 Schimmelarten des Joseph Brodsky grandios

„Grandios! Der Schimmelpilz ist ein dankbares Thema, reicht doch der Assoziationsraum von halluzinogenen Drogen über soziale Netzwerke bis zur Nutztierhaltung. … Schön, wenn sich so ein Detail bei jemandem festsetzt und zu einem Gedichtband auswächst.“ Das schreibt Elisabeth Dietz im Bücher Magazin zu der Anthologie, herausgegeben von Alexandru Bulucz, Die 32 Schimmelarten des Joseph Brodsky. […]

10. Juli 2019: Bookgazette liest die englische und die deutsche Version von MICRO SCIENCE FICTION: bemerkenswert, lesenswert!

Nick Lüthi schreibt auf Bookgazette über anspruchsvolle Bücher aus unabhängigen Verlagen, führt einen alphabethischen Index der Indie-Verlage, deren Veröffentlichungen er im Blick hat und wir können diesen Blog uneingeschränkt empfehlen: ausführliche Rezensionen und spannende Auswahl von Publikationen. Nun ist zum ersten Mal einer unserer Titel dort gelandet, und zwar in beiden Versionen, der originalen englischen […]

14. Juni 2019: Büchergefahr-Podcast zum Schreiben, Veröffentlichen und Vermarkten von Texten spricht mit mikrotext

Folge 72: mikrotext als Digitalverlag 14. Juni 2019 Ein Gespräch mit Verlegerin Nikola Richter Mit der Gründung von mikrotext gehört Nikola Richter zu einer der ersten Digitalverlegerinnen, welche vor ein paar Jahren als Pioniere gestartet sind. Durch das konsequente Ausnutzen der E-Books, ihrer schnellen Chance auf Veröffentlichung und ihren verhältnismäßig geringen Produktionskosten im Vergleich zu […]

6. Juni 2019: Jan Kuhlbrodt im Literatenfunk über „Die Gegenwart als Mikrotext zwischen Gestern und Heute“ <3 und über HELLE MATERIE und den WELTBÜRGER IN SACHSEN

Der Leipziger Autor Jan Kuhlbrodt hat zwei aktuelle Titel aus unserem Programm gelesen, Helle Materie von Sina Kamala Kaufmann und Als Weltbürger zu Hause in Sachsen von Hussein Jinah mit Sebastian Christ. Beide Texte führen ihn in den Schwitzkasten der Probleme unserer Gegenwart: der eine in die Zukunft, der andere in die (sogar eigene DDR-)Vergangenheit […]

11. April 2019: Die taz bespricht ausführlich ALS WELTBÜRGER ZU HAUSE IN SACHSEN: „ein wichtiges Buch im Jahr nach Chemnitz“

Der Perlentaucher über die taz-Rezension von Als Weltbürger zu Hause in Sachsen: Jens Uthoff hat viele Fragen an Hussein Jinah. Dessen Buch, laut Uthoff halb Biografie eines in Tansania aufgewachsenen Muslims mit indischer Mutter und pakistanischem Vater, der 1985 in die DDR kam und blieb und heute Integrationsarbeit leistet, halb biografischer Essay über die Frage, […]

8. April 2019: Instagram-Blogger Literaturpalast gibt PLANET ROMEO die Größe L (mindestens)

Auch auf Instagram findet bekanntlich Literaturkritik statt. Wir verlinken hier zum Profil des österreichischen Bloggers Literaturpalast: Planet Romeo (Mikrotext, 2019) der rumänischen Autorin Lavinia Branişte versammelt zwei Kurzgeschichten, die von Anke Pfeifer und Ernest Wichner ins Deutsche übertragen wurden. In ihrem Fokus auf Begehrensstrukturen, Machtspiele und unerfüllte/unerfüllbare Erwartungen erinnern sie an Kristen Roupenias „Cat Person“, […]

28. Januar 2019: Deutschlandfunk Kultur Kompressor im Gespräch mit Sina Kamala Kaufmann über ihr „völlig neues Genre“

In der Sendung Kompressor im Deutschlandradio Kultur sprach Moderatorin Gesa Ufer mit der Autorin von Helle Materie, Sina Kamala Kaufmann. Die Welt verändert sich mit der Digitalisierung dramatisch und wird das auch weiterhin tun. Die Berliner Autorin Sina Kamala Kaufmann dekliniert in ihrem ersten Erzählungsband durch, wie die Zukunft in wenigen Jahren aussehen könnte. Und […]

6. Januar 2019: Die Literaturagenten auf radio eins besprechen begeistert HELLE MATERIE

Die erste Literaturagenten-Sendung des Jahres 2019 tauchte auch in den ersten Erzählungsband von Sina Kamala Kaufmann Helle Materie ein, ganz fasziniert war die Redakteurin Gesa Ufer: Die Berliner Autorin Sina Kamala Kaufmann dekliniert in ihrem ersten Erzählungsband, wie die Zukunft in wenigen Jahren aussehen könnte. Lakonisch, hyperrealistisch und grotesk zugleich. … Viele dieser Geschichten sind […]

19. Dezember 2018: FAZ bespricht WEIHNACHTEN MIT HÜSNIYE

„Einladender und lebkuchenhaftiger“ als der neue Facebook-Krimi von James Patterson wäre die Weihnachtsgeschichte von Sarah Khan Weihnachten mit Hüsniye, schreibt Oliver Jungen in seiner Doppelrezension für die FAZ. „Eine Rückschau mit ‚Migrationshintergrund’“, sei das, so Jungen, wie die Autorin die deutsch-pakistanische Familienfeier am Heiligen Abend beschreibt. „Die Gepflogenheiten in diesem Haushalt sind so warmherzig wie […]

28. Oktober 2018: Fixpoetry über die Verpassten Hauptwerke als „Spaßbuch für literarisch Gelehrte“

Stefan Schmitzer bespricht ausführlich die Herausgeberschaft von Robert Stripling, die Verpassten Hauptwerke: Robert Striplings „Verpasste Hauptwerke“ gehört in die Reihe jener Bücher, die man durchaus mit Gewinn lesen und wiederlesen kann, deren wahre Pointe aber im Konzeptuellen liegt: Stripling wählt das Zitat-mit-Quellenangabe – sagen wir: das Motto – als Textsorte, mit der er sich einen […]

15. Oktober 2018: Die große Tageszeitung Diário de Notícias (Portugal) über das hybride Lesen und andere Trends von der Frankfurter Buchmesse 2018

„Das hybride Lesen wird mehr und mehr zum Trend“, so lautet die Überschrift eines umfassenden Artikels von Patrícia Viegas in der wichtigen portugisischen Tageszeitung, die mittlerweile ihr gesamtes Geschäft und alle Inhalte ins Digitale übertragen hat, über Trends und Themen der Frankfurter Buchmesse 2018. Nikola Richter, Verlegerin von mikrotext, kommt zu Wort und wir haben […]

10. Oktober 2018: Hamburger Lokalradio über NULL KOMMA IRGENDWAS als „lesenswerte Spiegelung gesamteuropäischer Verhältnisse“

Thomas Völkner hat für das Hamburger Lokalradio den Roman Null Komma Irgendwas sehr ausführlich vorgestellt und lobt sowohl die „tollen Formulierungen“ als auch die gesamteuropäische Auseinandersetzung mit einem prekären Arbeitsmarkt. Er weist auch mehrfahr in seiner Rezension darauf hin, dass der Roman, trotz aller deprimierender Erkenntnisse, auch Auswege aufzeigt. Es platzen einige Seifenblasen in diesem […]

Oktober 2018: BÜCHER-Magazin stellt zwei unserer E-Books vor, eines davon auf einer ganzen Seite

Das Bücher-Magazin, das auflagenstärkste Literaturmagazin Deutschlands, ist die einzige Zeitschrift, die wir kennen, die eine ganze Seite den digital-only-Titeln, den E-Books widmet. In der aktuellen Ausgabe wird hier das E-Book Die Stadt der Anderen vorgestellt, aber auch, auf einer Seite des Georgien-Schwerpunkts, das E-Book Zwischen den Regalen mit jüngster Literatur aus Tiflis und Berlin. Beide […]

September/Oktober 2018: Bücher-Magazin stellt auf einer Seite die Anthologie mit neuester georgischer und deutscher Literatur vor

„Vielstimmiges Abbild der Lebenswelten einer jungen Generation, die sich in keine Schublade mehr pressen lassen will“: Das Bücher Magazin widmet der Anthologie mit neuesten Literaturen aus Berlin und Tiflis Zwischen den Regalen eine ganze Seite. <3 Texte von Nini Eliashvili, David Frühauf, Marie Gamillscheg, Nika Lashkhia, Ketevan Meparidze, Titus Meyer, Rudi Nuss, Tako Poladashvili, Giorgi […]

19. Juni 2018: Birthe Mühlhoffs Essay „Werbung für die Realität“ findet die FAZ apart und köstlich

In einer Doppelrezension in der FAZ bespricht Oliver Jungen die „Gefängnisse der Identität“: Bei Rowohlt Rotation geht es im Reportageband Acht Häftlinge von Alexander Krützfeld um Einblicke in den Gefängnisalltag, bei mikrotext im fünfteiligen Essay von Birthe Mühlhoff Werbung für die Realität um „das Unterbewusstsein der Digital Natives“. „Apart“ und „köstlich“, befindet der Rezensent.