Verpasste Hauptwerke

Verpasste Hauptwerke spielen gekonnt zwischen Fake News, Humor und akribischer Wissenschaft. Über 300 Seiten Zitate, zuvor auf einem Tumblr erschienen sind. Hardcover mit Lesebändchen.

Mit Lesebändchen
8,99€ E-Book
ca. 1000 Seiten auf dem Smartphone
ISBN 978-3-944543-69-7

21,99€ Hardcover
328 Seiten
ISBN 978-3-944543-68-0

1. Oktober 2018

„Striplings Hauptwerke dekonstruieren jeden präpotenten Anspruch auf Bedeutsamkeit.
Hendrik Jackson, Tagesspiegel

„Seinen Anfang nahm dieses Buch auf der Blogging-Plattform Tumblr, doch es beschwört eine Zeit der Zettelkästen, in denen das fiktive Zitat noch unschuldig war.
Elisabeth Dietz, Bücher-Magazin

„Stripling wählt das Zitat-mit-Quellenangabe – sagen wir: das Motto – als Textsorte, mit der er sich einen Spaß macht, und zwar gerade nicht den naheliegenden Spaß der nesting dolls und infiniten Regresse von Wirklichkeitsebenen. Statt dessen bekommen wir: eine Führung durch das Reich nie geschriebener Bücher von fiktiven, die jeweiligen Epochenklischees komisch übererfüllenden Autoren.
Stefan Schmitzer, Fixpoetry

„Es ist ein Riesenspaß, … oszilliert auf intelligente Weise zwischen beziehungssatter Satire und Albernheit.
Ralf Stiftel: 10 Bücher, die uns auffielen auf der 70. Frankfurter Buchmesse, Westfälischer Anzeiger

 „Kultbuch.
Sabine Scho

„Wer über Texte in einer Tonlage zwischen der Neuen Frankfurter Schule und Friedhelm Kändler klüger lachen möchte, darf die „Verpassten Hauptwerke“ auf keinen Fall verpassen. Es wäre nicht die schlechteste Gelegenheit durch dieses Buch auch mehr über einen Autor zu erfahren, von dem wir bestimmt noch lesen werden.
Beate Tröger, Literaturblatt Baden-Württemberg

„Kaum könnte ein schlimmeres Buch einen noch besseren Zeitpunkt gefunden haben, als es den Verpassten Hauptwerken im Oktober 2018 gelang. Warum? In Zeiten von Fake News und alternativen Fakten erscheint ein auf eigenwillige Weise offensichtlich verlogenes Buch, das die allgemeine, um sich greifende geistige Verwirrung um Wirklichkeit und Falschheit einer Aussage mit seiner Kurzweiligkeit zu schlichten versucht. Die Verpassten Hauptwerke gewinnen für die Satire zurück, was sich Rechtspopolisten (ja, ich habe Popo gesagt!) für ihre schmutzigen Unterfangen anzueignen versuchten: Die Fiktion.“
Adelheid van de Pimmelmann, Signaturen-Magazin

Inhalt: Zitate

„Bedeutungslose Theorien, die es nie zu Weltruhm brachten, obwohl sie gar nicht geschrieben wurden.“ So beschreibt der Herausgeber Robert Stripling Verpasste Hauptwerke.

In dem schwarzen Wälzer versammeln sich Auszüge aus ungeschriebenen Werken fast aller akademischer und nicht-akademischer Fächer: Philosophie, Mathematik, Soziologie, Literaturwissenschaft, Astronomie, Golfsport-Kunde, Fußballtheorie, allgemeine Poetik und Zen-Manual. Die Texte sind akribisch mit bibliographischer Information versehen und erzählen von Wissen, Unwissen und der Macht der Genauigkeit in wissenschaftlichen Gesellschaften jeder Couleur.

Ob als Mitbringsel für akademische Freunde und Freundinnen oder andere Besserwisser und Zitierfreudige oder gar als heimliche Inspiration, die Verpassten Hauptwerke sorgen für helle Freude und reflektieren klug gesellschaftliche Diskurse aus aller Welt. Ein Beitrag zur Neuesten Frankfurter Schule.

Buch vorrätig etwa bei Autorenbuchhandlung marx & co (Frankfurt), ebert und weber (Berlin). Überall bestellbar.

Lesungen

  • Vorpremiere: Freitag, 24. August, 20 Uhr, Erneut beginnt Abschied, Kulturstation, Wetzlar
  • Premiere: Mittwoch, 10. Oktober, 18.30 Uhr, Open Books, Frankfurter Kunstverein, Event auf Facebook
  • Meet & Greet: Freitag, 12. Oktober, 16 Uhr. Kurzlesungen und Gespräche mit mikrotext und KOOKbooks. Robert Stripling, Tristan Marquardt und Christiane Heidrich, Frankfurter Buchmesse, 4.1 D89/91
  • Kook Read Alle guten Geister sagen A: 11. Dezember, 20 Uhr, Acud, Berlin. Lesungen mit Gerasimos Bekas, Sandra Burkhardt, Robert Stripling und Musik von Kala Brisella. Event auf Facebook.
  • Abschiedstournee: 19. Februar 2019, Romanfabrik, Frankfurt am Main, Robert Stripling, Julia Gräfner (Schauspiel Graz), Carolin Rohde (Blockflöte), Event auf Facebook.

»Ich begann damals mit der Fortsetzung. Im Spätwerk kam die Vorgeschichte. Prinzipiell ist alles ganz einfach. Du musst nur dem Anfang entgegenleben. Das Ende hast du hinter dir.«

— Sandy-Maria Boldgreen, Roman-Autorin, in: On Writing, writing, Brighton, 1960

 

»Doch wisst ihr ja gar nicht, wie lange ihr schlaft! Ich aber habe gesehen, was an Zeit ihr in Betten verschwendet! Schämt euch selber!«

— Peter T. Grundlinger, Eulenforscher und Langschläfer, in: Tytonidae-Brief, in: »Der Schleier – Fachzeitschrift für Vogelkunde«, Biel, 1989

 

»Alles kommt anders, nur erfahren wir selten davon.«

— Akrates, Philosoph, überliefert, Rhodos, ca. 470 v. Chr

 

»Doch ob Ohne ohne Ohne geht? Ist das Weglassen seinem Wesen nach weniger? Oder gibt es ein Weglassen, das durch sein Eintreten erst ein Mit wird, dem das Hinzugeben näher erscheint, als ein Ohne?«

— Wolf Rahmsburg-Dortmunder, Befreiungstheologe und Sumoringer, in: Oben ohne – Gottesbilder und Sumo, Gelsenkirchen, 1978

 

»Die Kunst der Aussage besteht in der Freiheit, dass sie auch anders kann.«

— Kabel Salat, Regisseurin, in: Die drei Alter der Reihenfolge. Inszenieren, Kommunizieren, Partizipieren, Rom, 1977
Auszug lesen

Der Herausgeber

Robert Stripling, geboren 1989 in Berlin, lebt als Dichter in Frankfurt am Main und hat in dreijähriger Arbeit die wissenschaftlichen Bonmots auf dem Blog verpasstehauptwerke.tumblr.com zusammengestellt. Die Sammlung dessen als Verpasste Hauptwerke ist sein Debüt als Herausgeber.