Micro Science Fiction

Aus dem Englischen von Birthe Mühlhoff

Die Micro Sci-Fi-Geschichten von O. Westin bestehen nur aus wenigen Sätzen und kurzen Dialogen. Er veröffentlicht sie seit 2013 auf Twitter. Birthe Mühlhoff hat aus über 1.000 Geschichten mehr als 350 ausgewählt und ins Deutsche übersetzt.

Also available in English.
8,99€ E-Book
ca. 380 Seiten auf dem Smartphone
ISBN 978-3-944543-81-9

14,99€ Taschenbuch
192 Seiten
ISBN 978-3-944543-80-2

14. / 21. Juni 2019

„In den besten seiner ultra-kurzen Werke gelingt es Westin, dass der Leser aus ein, zwei Sätzen einen ganzen kleinen Kosmos entfalten kann.“
Nicolas Freund, Süddeutsche Zeitung

„Das neueste Buch aus dem scharfsinnigen Berliner Indie-Verlag mikrotext sprengt nicht nur die Grenzen des Terrestrischen, sondern auch der Science-Fiction.“
Exberliner

„Westin bemüht für seine Kurzgeschichten konsequent Elemente der Science Fiction, verdichtet diese aber und erteilt ihnen poetische Wirkmacht.“
Bookgazette

„So viel Tiefe und Kraft zu einem einzelnen Tweet verdichtet.“
MEG, Vorsitzende der BristolCon SF Convention

„Ich habe versucht, Mikrofiktionen auf Postkarten zu schreiben, und meine Wertschätzung für das von dir geschaffene Sheer Compressed Wonder ist weiter gewachsen. (Was nicht heißt, dass ich je gedacht habe, dass es *einfach* sei).“
Jeanette Ng, preisgekrönte SF-Autorin

„Die @MicroSFF-Geschichten sind wie ein Zirkuszelt: von innen viel größer als von außen.“
Gunnstein R’Lyeh

Inhalt: Science Fiction Stories

Dass Science Fiction von Wissenschaft und Technologie erzählt, ist ein gängiges Missverständnis. Tut sie zwar mitunter, aber eigentlich geht es um den Abstand zwischen dem, wie die Welt ist, und dem, was möglich wäre. Um menschliche Schwächen, den Irrsinn unserer Gesellschaft, um den Begriff des Lebens.

Manche der Mikro-Geschichten könnten genauso gut Social Fiction heißen. Werden künstliche Intelligenzen eines Tages das Wahlrecht beantragen? Wie nimmt man mit Aliens Kontakt auf, ohne sie zu beleidigen? Und für welche Lebewesen würden sich Aliens überhaupt entscheiden, wenn sie mit dem Planeten Erde Kontakt aufnehmen wollten?

„Selbstverständlich haben auch Maschinen Gefühle, aber sie brauchen Hilfe, um sich auszudrücken“, sagte der Professor. Ich nickte und bezweifelte, ob es eine gute Idee war, „Wut“ auszuwählen.
26/04/2013 11:11:38

 

Noch eine Woche bis zur Erde, in den Flaschen Sauerstoff für fünf Tage. Ein guter Moment, um mit dem Rauchen aufzuhören.
30/05/2013 23:40:23

 

Wir waren alle wie vernarrt in das süße Wesen, das die Außerirdischen unserer Tochter geschenkt hatten. Als sie größer wurde, fing es damit an, sie nachzuahmen, ihr immer ähnlicher zu werden. Jetzt können wir die beiden nicht mehr auseinanderhalten.
03/06/2013 17:18:03

 

Ich öffnete die Puppe, die ich von Onkel Wodja bekommen hatte, und nahm die nächste heraus. Sie war von derselben Größe wie die erste, kein bisschen kleiner. Nach 16.383 Puppen gab ich auf.
06/06/2013 09:40:26

 

Wenn ich mein Leben noch einmal leben könnte, würde ich:

  • meinen Kindern sagen, dass ich sie lieb habe, und zwar jeden Tag,
  • checken, ob der Asteroidenalarm funktioniert,
  • checken, ob die Antenne vom Escapod funktioniert.

14/06/2013 11:50:28

 

Niemand hat die Drohnen auf dem Schirm. Sie fliegen da oben herum, sorgen für W-Lan und die Aufklärung von Verbrechen. Die Drohne, die in die Demo feuerte, war gehackt, sagen sie.
17/06/2013 13:02:14

 

„So. Das Ende der Welt, wa?“
„So sagt man.“
„Ich liebe dich. Ich hab’s dir nie gesagt, aber …“
„Ich weiß.“
„Oh, und?“
„Jetzt hast du es mir gesagt.“
„Oh.“
26/06/2013 23:32:30

Auszug lesen

Der Autor, die Übersetzerin

O. Westin lebt in Großbritannien und arbeitet als IT-Spezialist. Seit 2013 hat er auf dem Twitter-Account @MicroSFF über 3.000 kurze Science Fiction veröffentlicht. Über 72.000 Accounts haben seine Tweets abonniert.

Birthe Mühlhoff, geboren 1991, kommt aus Dinslaken. Sie hat in Hamburg und Paris Philosophie studiert. Sie schreibt und übersetzt unter anderem für die Süddeutsche Zeitung, Zeit Online, Merkur, Edit, die epilog. Zuletzt gab sie mit Danilo Scholz und Svenja Bromberg den Band Euro Trash bei Merve heraus. Bei mikrotext erschien von ihr zuletzt Werbung für die Realität und ihre Übersetzung von Micro Science Fiction.