Eine Subkultur der Träume

Auf Twitter

Literarische Tweets von Alan Mills. Wer sie liest, wird in einen Gedankenstrudel über das Leben und das Unsichtbare hineingesogen, in eine Trance, ein Paralleluniversum. Das macht Spaß. Und süchtig. Eine Bewusstseinserweiterung. Satz um Satz.

Aus dem Spanischen von Johanna Richter
2,99€ E-Book
ca. 700 Seiten auf dem Smartphone
ISBN ISBN 978-3-944543-29-1

21. Dezember 2015

„Alan Mills’ Tweets sind komisch, seltsam und von einer geheimnisvollen Schönheit.“
Fabian Thomas, The Daily Frown

„Manche seiner Gedichte klingen wie Geschichtenanfänge.“
Sarah Kugler Thomas, Potsdamer Neueste Nachrichten

Inhalt: Literarische Tweets

Gleich nach dem Aufstehen twittern, eine Stunde lang, mit den „inneren Tropen“ der Nacht im Nacken. Das ist die literarische Morgengymnastik von Alan Mills.

Der guatemaltekische Dichter, den El País zu einem der neuen spanischsprachigen Netzdichter zählt, wirft in 140 Zeichen alle Vorstellungen davon, wie das Schreiben heute auszusehen hat, über Bord. Es ist gleichzeitig linear und nicht-linear, es loopt, es springt, es zitiert, es zittert, es wittert den unsichtbaren Leser – oder es bleibt, klassisch, auf dem Boden der Tatsache, die das Internet ist.

Mills ist respektlos: Er verdreht das literarische Welterbe von Kafka bis Borges, von Joyce bis Wilde. Alan Mills’ Tweets sind Meta-Tweets: klug, gebildet und schnell, aber gleichzeitig voller Überraschungen, etwa voller wilder Tiere oder obszöner, obskurer Tanzmusik, dem Eletroperreo Playero. Wer noch nie Twitter las, weil er dachte, dass Tweets pieken, der wird von Alan Mills eines Besseren belehrt. Aphorismen voller Leben. Voller Theorie. Voller Literaturgeschichte und Geschichten.

Die Realität ereignet sich zweimal: erst als Kafka, dann als Kuscheltier-Kafka.

#

Ich habe von (transgenetischen) Maismenschen geträumt, die auf silbernen Wegen marschieren.

#

Meine Schiffe verbrennen nicht, weil sie aus Feuer sind.

#

Mein Plan B ist genauso wie Plan A, bloß mit gerösteten Maiskolben.

#

Ich bin nicht desorientiert: Meine Karte ist von einem anderen Planeten.

#

So verrückt es auch scheinen mag, man hat ein Leben.

#

Ich habe es geschafft, die Comédie humaine auf einen einzigen Tweet zu reduzieren. Hallo.

#

Alle zusammen könnten wir einen Balzac bilden.

#

Sagt mir der Raubkopien-Verkäufer: „Alter, hier haben wir sogar das, was noch gar nicht gefilmt worden ist.“ Das ist die richtige Einstellung, ihr Muttersöhnchen!

#

Ich träume nicht mehr, ich besuche jetzt Träume von interessanten Leuten.

#

Macht das Licht am Ende des Tunnels aus, es blendet.

#

Ich bin kein Dichter mehr. Ich betrachte mich als Teil einer Cyborg-Technologie im Dienste der Poesie und der Fiktion.

#

Entschuldigen Sie: In welchem Buch haben wir uns kennengelernt?

Auszug lesen

Der Autor, die Übersetzerin

Alan Mills wurde 1979 in Guatemala geboren. Er hat in den vergangenen zehn Jahren in Buenos Aires, São Paulo, Paris, Madrid und Leipzig gelebt und auf Poesiefestivals in Europa und Lateinamerika gelesen. Derzeit wohnt er in Berlin und Wien, wo er an einer Doktorarbeit über zeitgenössische lateinamerikanische Literatur, insbesondere indigenistische Science Fiction, schreibt. Er hat die Bücher Marca de agua, Síncopes (auch auf Französisch erschienen), Pasan poesía en la televisión apagada sowie das E-Book Eine Subkultur der Träume. Auf Twitter. Als englisches Original erschien bei mikrotext sein Essay Hacking Coyote Sein Twitter-Account ist @alan1000s. 2018 wurde er in die Liste #bogota39 des Hay Festival mit den interessantesten spanischsprachigen AutorInnen unter 39 Jahre weltweit aufgenommen.

Johanna Richter wurde 1978 als Kind einer argentinischen Mutter und eines deutschen Vaters in Berlin geboren und ist zweisprachig aufgewachsen. Sie ist promovierte Romanistin und lebt in Wien und Berlin. Seit März 2016 ist sie Stellvertretende Direktorin am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften Linz in Wien.