Sarah Khan: Der Horrorpilz. Eine unbefriedigte Geschichte

mikrotext-cover-201303-khan

Ein kleiner Ladenbesitzer steht vor dem Ruin, weil sich eine unbekannte Macht in sein Leben einmischt. Der Staatsschutz? Seine Ex? Oder sein toter Onkel? Ein spannender und teils-erotischer Horrortrip fürs Gruseln am Display.

Erschienen im Oktober 2013
ca. 120 Seiten auf dem Smartphone
ISBN 978-3-944543-08-6

Erhältlich bei:
Amazon beam buecher.de Google Play Hugendubel iTunes Kobo Thalia und vielen anderen Webshops sowie im Buchhandel.

Newsletter bestellen

 

Inhalt

Victor Gips erbt den verstaubten Buchladen eines verschollenen Onkels. Aber das Geschäft entgleitet ihm: Der Staatsschutz schnüffelt herum und seine einzige Stammkundin macht sich über ihn lustig. Sein Liebesleben könnte neue Impulse vertragen, aber seine Exfreundin, die Biochemikerin Yvonne, testet chemische Sexpeitschen und Gleitcremes an ihm aus und lässt ihn anschließend lange Fragebögen ausfüllen. Als er seinen Laden wegen angeblichen Rattenbefalls schließen muss, entdeckt er, dass Schimmel, Fäulnis und orangefarbene Cremes nur die Vorboten einer weltumspannenden Transformation sind. Ein Horrorpilz verspricht den Menschen neue Lebensräume – wenn sie nur tot sind. Eine finstere Novelle über Schimmelsporen, unbefriedigte Restgefühle und den Verlust von Autonomie, mit einem garstigen Showdown. Sarah Khan erzählt unerbittlich-atemlos, süffisant-komisch von einem Mann, der alles verliert, bevor er ein anderes Leben findet. Horrormystery at its best.

Eine feinsinnige Hommage an die Lovecraft’schen Übermonster – mit einem besonderen Twist. (Jan Fischer, globe m)

A story somewhere between fun and horror with a very imaginative plot. (Katy Derbyshire, lovegermanbooks)

Der Horrorpilz ist eine Genre-Erzählung, die von einer ziemlich großen, ironischen Geste geprägt ist. (Bert Rebhandl, der Standard)

Diese Geschichte muss mündlich weitergegeben werden, und bitte, sprechen Sie leise. Prägen Sie sich die Einzelheiten und Verläufe ein, aber falls Teile davon in Ihrer eigenen Schilderung variieren oder abgewandelt werden, wird das der Lauf der Dinge und vermutlich von zwingender Bewandnis sein. Erliegen Sie nicht der Versuchung, die Geschichte in einen Gegenstand zu verwandeln, den man in die Tasche steckt. Erzählen Sie, aber verdinglichen Sie nicht. Ich wiederhole mich, aber für den entsetzlichen Fall, dass Ihnen die Geschichte in gedruckter, handgeschriebener oder digitaler Form vorliegt, appelliere ich an Ihre Verantwortung: Bitte zerstören Sie das Dokument.

Längere Leseprobe als PDF hier zum Download.

Die Autorin

Foto Sarah Khan (c) Barbara DietlSarah Khan, geboren 1971, ist Schriftstellerin und lebt in Berlin. Sie wuchs zwischen dem evangelischen Pastorat ihres Großvaters und dem Haushalt ihres Vaters, einem Teppichhändler aus Pakistan, in Hamburg auf. Sie studierte Volkskunde und Germanistik und veröffentlichte zwischen 1999 und 2004 drei Romane: „Gogo-Girl“ (1999), „Dein Film“ (2001), „Eine romantische Maßnahme“ (2004). Bei Suhrkamp erschien 2009 ein Band zeitgenössischer Spukgeschichten aus Berlin „Die Gespenster von Berlin. Unheimliche Geschichten“ (erweiterte Neuauflage im Herbst 2013). Sarah Khan publiziert regelmäßig Reportagen und Essays in Tageszeitungen und Magazinen. 2012 erhielt Sarah Khan den erstmals gestifteten Michael-Althen-Preis für Kritik der FAZ. Im März 2013 erschien bei diaphanes in der Reihe booklet ihr Essay über die Fernsehserie „Dr. House“. Mehr auf der Webseite von Sarah Khan.


2 Responses to “Sarah Khan: Der Horrorpilz. Eine unbefriedigte Geschichte”