Alexander Kluge: Die Entsprechung einer Oase. Essay für die digitale Generation

Alexander Kluge> Die Entsprechung einer OaseAlexander Kluge> Die Entsprechung einer OaseDer Intellektuelle Alexander Kluge analysiert in seinem Essay die Möglichkeiten, das Internet kreativ zu nutzen und teilt seine persönlichen Erfahrungen: vom Gespräch mit seinen Kindern über Netzpoetik bis zu illegalen Kopien seiner Filme.

Erschienen im März 2013
ca. 50 Seiten auf dem Smartphone
ISBN 978-3-944543-01-7

Erhältlich bei:
Amazon beam buecher.de Google Play iTunes Kobo minimore und im Buchhandel.

Newsletter bestellen

 

Inhalt

Alexander Kluge fordert den besseren Schutz der klassischen Öffentlichkeit, die, wenn sie einmal zerstört wäre, nicht wieder herzustellen sei, wünscht sich aber ebenso, die Arbeit von Journalisten, Bloggern, Musikern besser zu entlohnen. Dabei könnte eine neue Form der poetischen Öffentlichkeit helfen. Sein Rat: trotz der Allmächtigkeit des Netzes und seiner dominierenden Akteure unabhängig bleiben. Ein Aufruf zur Selbstbestimmung, ein Verbündet euch!-Manifest und die Aufwertung der Praktiken einer digitalen Generation.

„… lesenswerter kleiner Essay“ (David Pachali, irights.info)

„Alexander Kluges ‘Die Entsprechung einer Oase’ ist der sehr gelungene Aufruf eines ‘alten Hasen’ an alle und jeden, sich von den Einschränkungen zu befreien, die das an rein wirtschaftlichen Interessen orientierte Urheberrecht ihnen auferlegt. Das betrifft Autoren und Autorinnen wie auch alle anderen Menschen, die – auf welche Art und Weise auch immer – gesellschaftliche und kulturelle Beiträge leisten wollen. A. Kluge gibt wunderbare Denkanstöße für die freie Distribution der jeweils eigenen kreativen, gedanklichen oder sonstigen Arbeiten und ihrer Ergebnisse, ohne dabei aus den Augen zu verlieren, dass die KünstlerInnen und DenkerInnen mit ihren Werken auch ihren Lebensunterhalt verdienen wollen. (Kundenrezensension von S. Rödl, Amazon)

… Es ist also wichtig, dass es im Internet Orte gibt, an die man sich mit einem bestimmten Interesse zurückzieht. Dass man den Muskel „eigenes Interesse“ inmitten der Fülle des Nichteigenen strapaziert. …

Der Autor

Kirchgessner MH 2012 lachendes Portrait_155x155Alexander Kluge wurde 1932 in Halberstadt geboren. Er studierte in Marburg und Frankfurt/Main Rechtswissenschaften, Geschichte und Kirchenmusik. Nach seiner Zulassung als Rechtsanwalt absolvierte er ein Volontariat bei dem Filmregisseur Fritz Lang. Alexander Kluge arbeitet als Schriftsteller und Filmemacher. Bereits 1987 gründete er die Filmproduktionsfirma dtcp (Development Company for Television Program), eine Plattform für unabhängige Inhalte im Privatfernsehen. Sein Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wie dem Adorno-Preis (2009) und dem Büchner-Preis (2003). Zuletzt erschien 2012 im Suhrkamp Verlag der Band „Das fünfte Buch. Neue Lebensläufe. 402 Geschichten“.

 


2 Responses to “Alexander Kluge: Die Entsprechung einer Oase. Essay für die digitale Generation”