Alan Mills: Hacking Coyote. Tricks for Digital Resistance

Print Friendly

Cover – Alan Mills – Hacking CoyoteDer Koyote ist der Meister des Chaos. Er spielt, trickst, verwirrt. Alan Mills zeigt in seinem englischsprachigen Essay, wie wir unsere digitale Souveränität als transkulturelle Hipster-Trickster erhalten können – zwischen Fiktion, Traum, Halluzination und Virtualität.

Erschienen am 22. September 2016, ab 23. Januar 2017 auch gedruckt überall im Buchhandel erhältlich, auch bei Amazon. Achtung: “Derzeit nicht auf Lager” bedeutet dennoch: Es ist lieferbar!
Gut informiert sein mit unserem Newsletter

100 Seiten, ca. 170 Seiten auf dem Smartphone
ISBN 978-3-944543-38-3

Erhältlich bei:
Amazon beam buecher.de Google Play Hugendubel iTunes Kobo Thalia Weltbild

Diskussion: Keynote Conversation @ Transmediale, Berlin, 5. Februar, 15-16.30 Uhr, Haus der Kulturen der Welt/Auditorium, “Hegemonic Media and Their Opponents”, mit Geert Lovink, Maya Indira Ganesh, Geraldine Juárez, Alan Mills

Newsletter bestellen

Inhalt

Tschüss, Vernunft! Willkommen, Joker-Philosophie. Dieser Essay über alte und neue Strategien für den Widerstand gegen Supermächte ist die ausgearbeitete Version des Vortrags, den Mills bei der re:publica TEN gehalten hat, auf der wichtigsten Blogger Convention in Europa. Der Autor Alan Mills nimmt uns mit auf eine Reise durch die Mythen der Maya und liest mit uns das Popol Vuh, den heiligen Text dieses Volkes. Er erinnert an widerständige Motive aus der klassische Bildung und aus dem literarischen Kanon. Er mischt das alles gut mit neuester Hacking-Theorie und populärer Kultur von Breaking Bad bis Star Wars, von Bugs Bunny bis El Zorro, von David Bowie bis Michael Jackson. Wer wissen will, warum der Fuchs als destruktives, aber freiheitliches Tiersymbol gerade jetzt so beliebt ist und was er mit dem Koyoten zu tun hat, sollte dieses assoziative, witzige, kluge Panorama lesen. In den Worten des Autors: „Dieser open-source Codex will die heutigen Informationsschmuggler mit den Rauchsignalen ihrer Totem-Tiere in Verbindung setzen.“ Mit assoziativen Streetart-Fotos des Autors. In englischer Sprache, mit thematischen Leseempfehlungen.

„Ein Essay, Feuilleton, manchmal eine Polemik, mit einer Unmenge an literarischen Verweisen. Es macht Lust, den mäandernden Gedankenströmen, Reflexionen, die Hacking Coyote ausmachen, zu folgen. Hacking Coyote ist Punk …  eine gelehrte und unterhaltsame Achterbahnfahrt. Danke!“ (Tania Folaji, Elektro vs Print)

„Alan Mills Essay ist auch strukturell interessant angelegt – stellenweise erinnerte mich sein Vorgehen an Walter Benjamins Essay über den Surrealismus, in welchem er nicht nur diesen erklärt und beschreibt, sondern die sprachliche Gestaltung des Materials zum Teil selbst Züge einer surrealistischen Poetizität trägt, die an diesen Stellen auf eine nicht-rationale Erkenntnis abzuzielen scheint. Alan Mills schreibt über das Internet in einer Form, die zum Teil so assoziativ funktioniert wie das Internet selbst.“ (Eva Wißkirchen, comparaison d’etre)

„Mills assoziiert über 80 Seiten hinweg fast ununterbrochen hinweg, wo er den Coyoten in der Popkultur entdeckt. … Seine Assoziationsketten sind zum Teil sehr gewagt … Wie ein Verschwörungstheoretiker. … Der Essay ist ein durch und durch spiritueller Text, der in einer religösen Bildsprache geschrieben ist.“ (Enno Park, Kompressor/Dradio)

We live in predatory times. We web users try to survive in the middle of a jungle, at times not so virtual, where hunters have intensified the stalking. Predators wearing the most varied cybernetic fur establish their monitoring circuits and extend their traps.
In both realms, the online world as well as in this outer space we call “reality”, it seems that the hunting ground of the most powerful has widened to a frenetic rhythm, inversely proportional to the reduction of not a few of our prerogatives as citizens.
Hunting plus virtual stockbreeding: we are read, mapped, monitored, reviewed, controlled, programmed, directed like numbered cattle that will go to the slaughterhouse when the time comes; we are herded like electrical sheep unable to perceive the presence of danger.
We are jumping inside a mental barn. At times it seems that we wear an electronic tag that prevents us from moving without supervision or without allowing our creativity, our cyber navigations and our searches to be milked by hungry economic and political powers.
Our private data, our content on social media, our moribund ability to get free access to information, our clicks, our virtual identities and, ultimately, the different interconnected regions of our lives, have been in recent years under the siege of mercenaries acting with military efficiency. Oriented towards a portentous profitability in dollars or euros, their huge jaws swallow our freedoms and our rights as if they were just a bunch of emoticons or small Pokémon.
Anyone can see that we wander blindly while we pick the most poisonous flowers in the garden of calamities. We have become the stuffed turkey of a dinner to which they pretend to have invited us. We thank them because we are getting polished like a cannon ball meant for a weapon pointing against ourselves.
We feel like we are selling ourselves down the raging river that flows into La Chingada. But something inside us whispers that not everything is lost yet. It’s getting down to the wire, folks, and yet we still have some small but vibrant hope, the cloud-figures in the sky indicate that a mischievous ancestral spirit wants to help us and hack the entangled network of this cyber war, the war for control of the Internet.
It’s not a bird, it’s not a plane, it’s the spirit of Coyote!
The spectral beast has sunk its claws into the World Wide Web and has been digging a system of tunnels between the parallel dimensions of reality, virtuality, fiction and myth, in order to dismantle—and at the same time, celebrate—the farce of a Cyberspace that in its best days could have become truly democratic. In these fateful moments an old master of knowledge has reappeared among us: one that is part animal, part human, a little like a ghost and, equally, a code that enlightens us, inspires us, guides us and advises us during this debacle. This mutant messenger offers its knowledge to address the distorted virtual mirror of a terrible material catastrophe.
Coyote wanders decoding, taunting, challenging the sinister cyber totalitarianism of our time, while simultaneously blowing into our faces, shamelessly enough, a gentle caress of smoke from his fine Cuban cigar.

Der Autor

Alan_2015Alan Mills wurde 1979 in Guatemala geboren. Er hat in den vergangenen zehn Jahren in Buenos Aires, São Paulo, Paris, Madrid und Leipzig gelebt und auf Poesiefestivals in Europa und Lateinamerika gelesen. Seit 2012 wohnt er in Berlin, wo er an einer Doktorarbeit über zeitgenössische lateinamerikanische Literatur, insbesondere indigenistische Science Fiction, schreibt. Er hat die Bücher Marca de agua, Síncopes (auch auf Französisch erschienen), Pasan poesía en la televisión apagada sowie das E-Book Eine Subkultur der Träume. Auf Twitter. Sein Twitter-Account ist @alan1000s.


Comments are closed.