2. Juli 2016: „In der Zukunft sind wir alle tot“ von Stefanie Sargnagel erinnert Tania Folaji an Karl Valentin

In der Zukunft sind wir alle tot, eine Anordnung von Sichten. Mein Fazit: Stefanie Sargnagel erzählt von einer sich verändernden Welt, in der das Recht auf Glück und Wahlmöglichkeiten nicht mehr selbstverständlich sind. Das wäre alles zum Weinen, aber St. Sargnagel bewältigt die triste Handlung mit so viel Lakonie, Witz und Querdenkertum – das mich an Karl Valentin erinnert – dass es mir eine große Freude war.

Link zur Besprechung von Tania Folaji auf ihrem Blog E-Book vs. Print.


Comments are closed.